#gehwählen bei der Europawahl 2019 … auch für einen einheitlichen Binnenmarkt

„Es ist so wunderschön, dass wir versuchen einen einheitlichen Markt zu kreieren.“ Als überzeugter Anhänger der sozialen Marktwirtschaft stimme ich Ann Cathrin Riedel (Vorsitzende von LOAD e.V.) ausdrücklich zu. Aber warum passt das Statement so gut in eine Veranstaltung, die sich um die #gehwählen-Kampagne zur Europawahl von ProSiebenSat.1 dreht? Und diese Kampagne adressiert Jung- und Erstwähler. Ganz einfach: der einheitliche Markt steht für ein Europa der Chancen. Junge Europäer können in jedem EU-Land studieren, arbeiten oder eine Ausbildung machen. Sie können Unternehmen und Startups gründen. Damit diese richtig erfolgreich sein können, brauchen sie einen einheitlichen europäischen Markt.

Darum lohnt es sich, am 26. Mai zur Europawahl zu gehen und den Parteien, die gegen einen einheitlichen Markt sind, die rote Karte zu zeigen. Ob Europa dann ein gemischter Eisbecher mit Sahnehäubchen und Erdbeeren oder doch ein Hackhähnchen ist, kann nur Ann Cathrin beantworten.   

Matthias Bannas

„#gehwählen – Europawahl 2019“

Veranstalter:  MEDIA CONVENTION Berlin (MCB) des Medienboards Berlin-Brandenburg (MBB) und der Medienanstalt Berlin-Brandenburg (mabb)

Kommentare zu den berlinbubble Beiträgen gerne hier: FacebookTwitterInstagramLinkedIn