Deutsche Außenpolitik

“Have some Skin in the game, before you criticize.” James Kirchick kritisiert die Kritik von Außenminister Heiko Maas am Rückzug amerikanischer Soldaten aus Syrien. Deutschland hat keine Soldaten in Syrien. Es ist weder Deutschland und auch nicht Europa gelungen, den Krieg in Syrien mit diplomatischen Mitteln zu verhindern oder einzudämmen. Deutschland hat sich – auch mit den Stimmen der SPD – im Rahmen des NATO-Bündnisses dazu verpflichtet, seine Verteidigungsausgaben auf zwei Prozent seiner Wirtschaftsleistung anzugeben. Von dem Ziel sind wir weit entfernt.

Alles richtig. Es ist effektiver, Konflikte einzudämmen, bevor aus Konflikten Kriege werden. Dafür ist eine starke – europäische – Außenpolitik erforderlich. Ohne ein leistungsfähiges Militär kann es keine starke Außenpolitik geben. Die Folgekosten für ungelöste Konflikte und Kriege sind ungleich höher, zum Beispiel durch Millionen Kriegsflüchtlinge. Aber sind militärische Lösungen effektiv? Im Irak, in Afghanistan und in Libyen waren sie das nicht.

Vielen Dank an Andrej Gross für das Foto.

Matthias Bannas 

breakfast discussion “Trump vs. Europe” with James Kirchick zu dessen Buch „The End of Europe / Dictators, Demagogues, and the Coming Dark Age”

Veranstalter:  American Academy

Kommentare zu den berlinbubble Beiträgen gerne hier: FacebookTwitterInstagramLinkedIn