Die Fragerunde mit Sophie Petschenka und klimafreundlicher Stahl in der Espresso Bar

QUIZ

„Ich habe als Bundesminister 80 Prozent meiner Kraft dazu verwendet, gegen Unfug anzukämpfen.“

Herzlich willkommen

Liebe Leserinnen, liebe Leser,

im Gegensatz zu CDU/CSU und SPD haben die Grünen und die FDP die Verkleinerung des Bundestages und damit die Forderung nach einer Wahlrechtsreform in ihre Programme zur Bundestagswahl geschrieben. Das ist löblich, hoffentlich ein Gewinnerthema und wichtig für das Ansehen unserer Demokratie. Damit es mit der Wahlrechtreform klappt, müssen die strittigen Detailfragen in den Koalitionsverhandlungen geklärt werden. Dann wird es auch gelingen, die Opposition ins Boot zu holen. Ansonsten droht das Container-Szenario. Falls es wirklich so weit kommt, sollten die Fraktionsvorsitzenden mit gutem Beispiel beim Containern vorangehen.

Euer Matthias Bannas

In the Hood

Wöchentlich stellen wir Personen aus dem Kiez vor, befragen sie über das Stadtleben und die Politik in Berlin. Diese Woche haben wir mit Sophie Petschenka gesprochen. Sie ist Referentin Politische Kommunikation bei der Konrad-Adenauer-Stiftung.

Das Foto ist von Nils Hasenau.

Junge Zielgruppen mit politischen Angeboten und Inhalten erreichen, wie geht das?

„Diese jungen Menschen“ sind politisiert, wollen sich und ihre Ideen einbringen, mitbestimmen und unmittelbar austauschen. Wenn Politische Kommunikation dies einbezieht, geht es darum, die Lebensrealitäten und Sprache dieser zu großen Teilen begeisterungsfähigen Generation ernst zu nehmen und sich nahbar zeitaktuell dorthin zu wagen, wo diese Realität eben stattfindet. Junge Menschen sind mit sozialen Netzwerken aufgewachsen, bewegen sich ganz selbstverständlich im digitalen Raum. Sie wollen ein aktives Publikum sein. Dafür sind Spontanität und das Zulassen von Kontrollverlust unabdingbar. Somit braucht es weniger in Szene gesetzte Politik-Hochglanz-Formate, sondern mutigere Zugänge, authentische Ansprache und vor allem kreative Räume und Formate für – manchmal auch streitbaren – Austausch.

Die wollen doch nur spielen, oder? Warum ist die Streaming-Plattform Twitch für die politische Kommunikation wichtig?

Twitch zeichnet sich dadurch aus, dass sich insbesondere junge Zielgruppen auf der stark anwachsenden Streaming-Plattform bewegen, die mit einer enormen Interessensvielfalt Streaminginhalte gestalten: Ob im klassischen Game-Play, im Koch-Fitness-Stream oder in der Morning Newsshow – Twitch bedient längst eine Vielzahl von Themen und Formaten. Im Fokus steht dabei das geteilte Live-Erlebnis von Streamern mit ihrer jeweiligen Community und der gemeinsame, oft sehr persönliche Austausch im Chat, der enorme Interaktionsraten befördert. Diese besondere Tonalität ermöglicht es, niedrigschwellig Communities zu erschließen und zu binden und kann als Potenzial für Politische Kommunikation genutzt werden. Gelingen kann das bspw. in authentischen Stream-Formaten, die Schnittstellen zu eigenen Botschaften öffnen und authentisch Austausch und Teilhabe anbieten. Dabei ist die Expertise aus der Community besonders wichtig. Bei Interesse mehr hier.

Was ist Dein Lieblingsort in Berlin-Mitte? Und warum ist das so? 

Ganz eindeutig und mein kleiner Geheimtipp: Die Dachterrasse unseres Workspace-& Workshop-Labs am Hackeschen Markt. Dort lässt es sich entspannt in sommerliche Feier-Abende starten – natürlich mit Blick auf Platte, Fernsehturm und das Treiben am Hackeschen Markt und einem kühlen Drink. Das Beste: Ab Mitte August laden wir dort bis zur Bundestagswahl regelmäßig zu Veranstaltungen ein.

Read

Energiepolitik – was planen die Grünen? Das erfahrt Ihr von Oliver Krischer MdB in diesem Text vom Forum für Zukunftsenergien. Am meisten Musik für den Wahlkampf steckt in dem Vorwurf Krischers, dass das von CDU/CSU und FDP vorgeschlagene Emissionshandelssystem über alle Sektoren hinweg, die Bürger viel stärker als die Vorschläge der Grünen belasten würde. Darüber würden die Bürger aber bewusst im Unklaren gelassen. Na gut, bis zum Wahltag ist noch genug Zeit für eine Klarstellung. Die Grünen planen ein einkommensunabhängiges Bürgergeld, finanziert aus dem Emissionshandel. Da stellt sich natürlich die Frage, ob die gesamten Einnahmen in das Bürgergeld fließen? Außerdem geht es um den Ausbau erneuerbarer Energien, um Wasserstoff und um den Gebäudesektor. Lesenswert sind auch die Texte mit den Vertretern der anderen Bundestagsfraktionen auf der Website des Forums für Zukunftsenergien. (MB)

Listen

Interview mit Dr. Berthold Stoppelkamp (BDSW) Die Sicherheitswirtschaft? Das ist doch die Bewachung von Geschäften und Unternehmen? Nein, vielmehr geht es um die Integration eines passgenauen Maßnahmenbündels, um Sicherheit zu gewährleisten. Konkret geht es um die Unterschiede bei der Zusammenarbeit mit verschiedenen Ministerien und Sicherheitsbehörden, um die Frage, wie Verbandspräsidien und Mitglieder in die politische Arbeit eingebunden werden und wie das Zusammenspiel von zwei Verbandsstandorten funktioniert. Wenn Ihr mehr wissen wollt, hört Euch diesen berlinbubble Interview Podcast mit Dr. Berthold Stoppelkamp an. Er leitet das Haustadtbüro des Bundesverbandes der Sicherheitswirtschaft (BDSW).

Stationärer Handel digital – was muss sich ändern? Wegen der langen Schließung der Geschäfte während des Lockdowns, gehört der stationäre Einzelhandel zu den am härtesten betroffenen Wirtschaftszweigen in der Corona-Krise. Die Digitalisierung des Einzelhandels bekommt auf Grund der Pandemie einen weiteren Wachstumsschub und E-Commerce Plattformen wie Marktgigant Amazon und Shopify profitieren von dieser Entwicklung. Ist der stationäre Einzelhandel in Gefahr in Zukunft obsolet zu werden? Stephan Tromp, stellvertretender Hauptgeschäftsführer vom Handelsverband Deutschland (HDE), ist unser Gast in dieser Folge vom berlinbubble Podcast. (MB)

Watch

Stahldialog – klimafreundlicher Stahl, nur wie? Wenn Klimaschutzpolitik nicht zur Deindustrialisierung in führen soll, müssen Deutschland und die EU eine Lösung finden, um die Produktion von Stahl zu sichern. Dabei kommen verschiedene Variablen ins Spiel: die Energiepreise und die Energiepreisbesteuerung, die CO2-Besteuerung auf deutscher und europäischer Ebene, der europäische Grenzausgleich zur Vermeidung von Carbon Leakage, die Behinderung des Freihandels und vielleicht in ferner Zukunft ein Klima-Bündnis Europas mit der USA und China. Klingt alles sehr komplex, hier ein kurzer Überblick: mit Dr. Lukas Köhler, MdB, FDP / Bernd Lange, MdEP, SPD / Dr. Michael Böhmer, Chefvolkswirt, Prognos / Dr. Martin Theuringer, Geschäftsführer, Wirtschaftsvereinigung Stahl. Der Talk startet bei Minute 7. (MB)

Learn

Die Fragerunde souverän meistern: Zu jedem Talk, Vortrag oder Event gehört eine Fragerunde. Da müsst Ihr durch. Wenn Ihr besonders souverän rüberkommen möchtet, lasst Ihr auch während des Vortrags Zwischenfragen zu. Grundsätzlich legt Ihr euch Antworten zurecht, bleibt immer freundlich und organisiert vorab eine Eisbrecherfrage, damit die Fragerunde in Gang kommt. Soweit die Anfänger-Tipps, die Profi-Tipps hat Friederike Galland hier aufgeschrieben. (MB)

Know

Koalitionsverträge, was Ihr wissen müsst: Pünktlich vor dem 26. September hat die Konrad-Adenauer-Stiftung eine Studie zu Koalitionsverhandlungen veröffentlicht. „Koalitionsverhandlungen im Beziehungsgeflecht von Fraktion und Partei“ – Oliver Kannenberg, Danny Schindler, Suzanne S. Schüttemeyer haben Experteninterviews und Daten kombiniert. Sie schreiben, dass der Einfluss von Landespolitikern erheblich zugenommen hat. Am Endes entscheiden aber die Parteichefs. Wichtig sind die Generalsekretäre, eben weil sie als Sekretäre Texte bearbeiten. Eine große Rolle spielt die Vergangenheit der Verhandlungspartner: Vertrauen, Misstrauen und geplatzte Bündnisversuche. Hier noch meine Lieblingsstelle in der Studie: „Grundsätzlich ist der landespolitische Einfluss stark von den jeweiligen Themen abhängig. … Demnach „werden dem Bund“ hier „die Hosen ausgezogen“ (TN-IV) und „den Ländern Türen geöffnet, den Bund auszuplündern“ (TN-IV).“ (MB)

Follow

Patrick Kurth: Die Flixmobility GmbH ist mit ihren Marken FlixBus und FlixTrain überall sichtbar. Sie ist ein wichtiger Spieler bei verkehrspolitischen Themen. Wenn euch interessiert, was die Firma politisch umtreibt, dann folgt doch einfach dem Cheflobbyisten Patrick Kurth auf LinkedIn. (MB)

Attend

Fraktion vor Ort digital: Es ist Aufgabe der Fraktionen über ihre Arbeit zu informieren. Das gilt auch, wenn Bundestagswahlkampf ist. Am 05.07., von 19:00 Uhr bis 20:45 Uhr geht es bei der SPD-Bundestagsfraktion um den Sozialstaat. Wie sieht ein gerechter und moderner Sozialstaat der Zukunft aus? Dabei sind Gabriela Heinrich MdB, Kerstin Tack MdB (Sprecherin der SPD-Bundestagsfraktion für Arbeit und Soziales) und Elisabeth Ries (Referentin für Jugend, Familie und Soziales der Stadt Nürnberg). Hier könnt Ihr euch bis zum 2. Juli anmelden. (MB)

Stumble

Alexa und die Berliner Stadtmission präsentieren – Upcycling-Designs made in Berlin Designer Martin Welker upcycelt, recycelt und remixt diverse Fundstücke und baut daraus neue Lichter und Lampen. Er ist Teil der Aktion “Aus alt mach neu – Designs made in Berlin”, die der Textilhafen der Berliner Stadtmission in Kooperation mit dem Shopping- und Freizeitcenter Alexa ab Donnerstag, 1. Juli am Alexanderplatz präsentiert. Zudem zeigen Berliner Designer ihre Upcycling-Produkte und verkaufen sie. Silvia Dörsam von “Upcycling Bedsheets” verwandelt zum Beispiel Vintage-Bettwäsche der letzten 70 Jahre in moderne, bequeme Kleidung. Jedes Teil sei ein Unikat und ihr Konzept sei es, nachhaltige und langsame Mode aus bereits vorhandenen Ressourcen zu kreieren, aus Respekt vor der Erde und im Einklang mit ihr. Die Berliner Stadtmission leistet mit ihren etlichen Einrichtungen zudem einen wichtigen gemeinnützigen Dienst und setzt sich dabei insbesondere für Menschen am Rand der Gesellschaft ein. So versorgen beispielsweise die Kleiderkammern das ganze Jahr über bedürftige Menschen mit Bekleidung und Alltagsgegenständen.
presseportal.de

Introduce

Neue Dauerausstellung “Gewachsen auf Sand” im Mitte Museum In der neuen Dauerausstellung präsentiert das Mitte Museum in Themenräumen bekannte und weniger bekannte Blickwinkel aus Geschichte und Gegenwart des Berliner Bezirks Mitte. Denn im Bezirk Mitte liegt der Ursprung Berlins, die Ausstellung erzählt daher vom Wechselspiel der Kräfte, die den urbanen Raum der Berliner Mitte formen, auflösen und immer wieder neu entstehen lassen. Es werden Beispiele aus Stadtplanung, Stadtgesellschaft und Stadtkultur der letzten 250 Jahre gezeigt. Die Stadt ist stets formbar, wie Sand. Die Ausstellung, die über zehn Räume verteilt ist, wurde von “h neun Berlin – Büro für Wissensarchitekturen” gemeinsam mit dem Team des Mitte Museums konzipiert. Seit dem 16. Mai steht zudem auch ein virtueller Rundgang zur Verfügung.
mittemuseum.de

Eat and drink

Espresso Bar: Wer Espresso Bar liest, denkt nicht sofort an Mittagstisch. Dabei gibt es in der Espresso Bar (Reinhardtstraße 16 / 8:00–19:00 Uhr) nicht nur guten Kaffee. Es gibt auch eine leckere Auswahl an Mittagstischgerichten + Kuchen, Croissants und diverse Desserts. Toll ist die Lasagne, alle Gerichte liegen ein ganzes Stück unter 10 Euro. Es gibt einige Sitzplätze im charmant urbanen Hinterhof. (MB)

Buy

Fahrradstation: Das kleine Unglück für zwischendurch, hier wird geholfen. Gefühlt hat sich die Anzahl der Fahrradfahrer im Regierungsviertel in den letzten Jahren verzehnfacht. Damit steigt die Unfallgefahr. Wer unmittelbaren Reparaturbedarf hat, kann sein Glück in der Fahrradstation (Dorotheenstraße 30 / MO-FR 10:00 – 19:30 Uhr) suchen. Der Laden hat einen rauen Charme und befindet sich im Parkhaus. Wer ein Fahrrad leihen möchte, ist hier ebenfalls richtig. (MB)

Explain

Mehr Platz für Sport in Mitte schaffen Sport und Bewegung sind wichtig und das ist gerade in der Pandemiezeit noch mal mehr deutlich geworden. Insbesondere Sportangebote an der frischen Luft erleben einen Boom. Berlin will sich nun auf die aktuellen und künftigen Herausforderungen vorbereiten. Aus diesem Grund würden die Berliner Bezirke Sportentwicklungsplanungen erstellen, sagte Michael Barsuhn vom Institut für kommunale Sportentwicklungsplanung (INSPO) an der Fachhochschule für Sport und Management Potsdam, das bundesweit Städte und Gemeinden bei ihren Planungen begleitet. Beteiligt hätte man innerhalb der Arbeitsgruppe daher unterschiedliche Verwaltungsressorts wie Schule, Sport, Jugend, Stadtentwicklung, Umwelt und Naturschutz oder Grünflächen, aber auch der Bezirkssportbund Mitte und die Bezirksbeauftragte für Menschen mit Behinderung, erklärte der zuständige Bezirksstadtrat Carsten Spallek (CDU). Der Sportentwicklungsplan biete die Möglichkeit, punktgenau auf einzelne Stadtquartiere zu reagieren und diese aufzuwerten, sagte Ulrich Schmidt, Fachbereichsleiter Sport im Schul- und Sportamt des Bezirkes.
abendblatt-berlin.de

Work

Ressourcenmangel sucht Kolleg:innen im Bereich Online-Marketing (m/w/d) politjobs.de
The Innovations in Politics Institute is looking for a Associate Editor (m/f/d) politjobs.de
Die Deutsche Post DHL Group sucht eine:n Praktikant:in Unternehmenslobbying/ Public Affairs (m/w/d) politjobs.de
Climate Outreach is looking for a Research Assistant (m/f/d) politjobs.de
Die Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit sucht für den Standort Bonn eine:n Leiter:in des Programms „Globale Gesundheit“ (m/w/d) politjobs.de

Quiz-Auflösung

Tja, Ludwig Erhard

Quelle: beruhmte-zitate.de

Melden Sie sich bitte hier für unseren kostenlosen, wöchentlichen Newsletter an:

podcasts

topics