Anja Bischof, Führung bestellen und Twitter brutal effizient

QUIZ

“Wer Führung bestellt, bekommt sie auch.”

Herzlich willkommen

Liebe Leserinnen, liebe Leser,

nach den Vorsondierungen und Sondierungen kommen die Koalitionsverhandlungen. Die Ampel-Verhandlungen starten. Wie es ausschaut, können Grüne und FDP die Union nicht einmal mehr als Verhandlungsmasse nutzen. Dabei drängt sich mit der anziehenden Inflation ein externes Thema mit Macht in die Verhandlungen. Steigende CO2-Preise, ein Abrücken von der schwarzen Null und sogar die politische Anhebung des Mindestlohnes um mehr als 20 Prozent sind unmittelbar mit einer ansteigenden Inflation verknüpft. Diese engt den Verhandlungs- und Lösungsfindungsspielraum deutlich ein.

Euer Matthias Bannas

In the Hood

Wöchentlich stellen wir Personen aus Berlin vor, befragen sie über das Stadtleben und die Politik in Berlin. Diese Woche haben wir mit Anja Bischof gesprochen. Sie ist Hauptgeschäftsführerin vom FORUM der Automatenunternehmer.

Forum der Automatenunternehmer – welche Branche verbirgt sich hinter dem Verbandsnamen und was ist Ihre wichtigste Forderung an die neue Bundesregierung?

Das FORUM der Automatenunternehmer e.V. ist ein Spitzenverband im Bereich des gewerblichen Geldspiels. Wir vertreten seit mehr als 30 Jahren Unternehmen, die Geldspielgeräte auf- und herstellen, Großhändler und auch Gastronomieaufsteller. Als FORUM verfolgen wir dabei grundsätzlich den Ansatz, mit allen Stakeholdern in einen Dialog zu kommen und konstruktive Angebote zu unterbreiten, um unsere Zukunft aktiv mitzugestalten. Ich muss leider immer wieder feststellen, dass hier noch viel Aufklärung geleistet werden muss. Wir müssen der Politik erklären, dass wir ein legales Angebot im Bereich des Geldspiels vertreten und bereits jetzt aktiv Prävention und echten Spieler- und Jugendschutz betreiben. Das ist vielen nicht bewusst. Unserer Ansicht nach sollte sich eine Regulierung ausschließlich an Kriterien orientieren, die die Qualität des Angebots steigern.

Statt SPD und Union jetzt Bündnis 90/Die Grünen und FDP. Was bringt der Machtzuwachs der „kleinen“ Parteien für die politische Interessenvertretung mit sich?  

Das kommt natürlich später auf die Verteilung der Ressorts an. Aber im Prinzip spielt es nicht wirklich eine große Rolle im operativen Geschäft, außer dass Anzahl der Gesprächspartner mit unterschiedlicher politischer Ausrichtung steigt. Ich finde das auch spannend, da man dadurch flexibel in der Diskussionskultur bleibt, die ja in den verschiedenen Parteien unterschiedlich ist. Für uns als relativ kleinen Verband ist es vor allem eine personelle und zeitliche Herausforderung. Politische Interessenvertretung heißt, die Ansprechpartner informieren und mit ihnen mit Sachkompetenz begegnen. Dabei spielt es für mich keine Rolle, ob eine Partei 25 Prozent oder nur 12 erreicht hat, wichtig ist, wofür sie zuständig ist.

Was ist Ihr Lieblingsort in Berlin-Mitte? Und warum ist er das? / hier bitte möglichst einen konkreten Ort benennen.

Das ist der ehemalige jüdische Friedhof in der Großen Hamburger Strasse. Es ist ein sehr ruhiger und besinnlicher Ort mitten in dem Trubel um den Hackeschen Markt. Es gibt einige Bänke dort und wenige Besucher, in der Mittagspause kann man dort zur Ruhe kommen. Natürlich ist es ein historischer, nicht ganz einfacher Ort mit einer wichtiger Erinnerungsfunktion an das jüdische Leben in Berlin und natürlich an den Holocaust. Es erdet mich, dort in der Sonne zu verweilen und die Stille zu genießen.

Mehr von Anja Bischof könnt Ihr in diesem berlinbubble Interview Podcast hören.

Read

Aus Fehlern gelernt: Klappe die Zweite – im Gegensatz zur Analyse des SPD-Wahlkampfes im Jahr 2017, war die Aufgabe in diesem Jahr für Jana Faus und Horand Knaup viel erfreulicher. Die SPD hat gewonnen. Ursachen dafür sind aus Sicht des Analyseteams die frühzeitige und einvernehmliche Festlegung des Kanzlerkandidaten, die Geschlossenheit der Partei, die Fokussierung auf wenige Inhalte und die gute Arbeit der SPD-Minister. Bei dem letzten Punkt erlaube ich mir bei der Arbeit des Außenministers ein Fragezeichen einzufügen. Wenige und konkrete Inhalte sind ein Pluspunkt, weil sie immer wieder im Rahmen einer Kampagne gespielt werden können. Aber ist es der SPD gelungen, mit einem übergreifenden Thema zu punkten, wie das bei den Grünen und den Liberalen der Fall war? Geschenkt, schaut euch den Text an, es lohnt sich. (MB)

Listen

Anne Jacobs – Eisenbahn- und Verkehrsgewerkschaft (EVG): Die Eisenbahn- und Verkehrsgewerkschaft (EVG) ist eine berufliche Interessenvertretung, die sich für faire Löhne sowie gute und sichere Arbeitsbedingungen für die gesamte Belegschaft stark. Die Mitgliedschaft umfasst alle Berufsgruppen und Beschäftigten aller Unternehmen innerhalb der Verkehrsbranche. Anne Jacobs ist Pressesprecherin der EVG. Sie berichtet in diesem berlinbubble Interview Podcast über die Struktur und die Aufgaben der Gewerkschaft. Im Mittelpunkt stehen aktuelle politische Themen, die politische Interessenvertretung und alles rund um die Kommunikation der EVG.

Wahlumfragen – beeinflussen sie die Bundestagswahl? Alle paar Tage wird eine neue Umfrage zur Bundestagswahl veröffentlicht. Diese Umfragen werden von den Medien aufgegriffen und in den Parteizentralen mit viel Akribie analysiert. Welche Rolle spielen sie im Wahlkampf? Beeinflussen sie die Wahl und was ist die Intention der Meinungsforschungsinstitute bei der – sehr aufwendigen – Erstellung der Umfragen? Darüber und über vieles mehr sprechen wir in diesem berlinbubble Podcast mit Dr. Robert Grimm. Er ist Director and Service Line Lead Public Affairs Germany bei dem Markt- und Meinungsforschungsunternehmen Ipsos.

Watch

Ein Blick in die AfD-Bundestagsfraktion: Erhard Scherfer interviewt Bernd Baumann (1. Pgf der AfD- Bundestagsfraktion) vor der Stellwand der CDU/CSU-Bundestagsfraktion. Beide sprechen offen miteinander. Das hat im Fernsehen Seltenheitswert. Interessant ist der Blick Baumanns auf den Wahlkampf und seine Begründung für den geringen Frauenanteil der Fraktion. Da die Fraktion in ihre zweite Legislaturperiode geht, spricht vieles für eine Professionalisierung ihrer Arbeit. Hier könnt Ihr das Interview anschauen. (MB)

Learn

Brutal – effizient – Twitter: Philipp Jessen hat für den Tagesspiegel hier aufgeschrieben, was die Parteien im Bundestagswahlkampf bei der Benutzung von Twitter richtig gemacht, was sie falsch gemacht und was sie versäumt haben. Das ist lehrreich. Entscheidend ist zu erkennen, was Twitter leisten kann. Der SPD ist es gelungen, für die Fehler der Gegner passende Bilder und Hashtags zu finden, diese einem Frame zuzuordnen und das Ganze zu verbreiten, auch mit Unterstützung eines breiten Influencer-Netzwerkes. Den anderen Parteien ist es nicht gelungen, auf und mit Twitter zu punkten. Das kann besser werden, den Text von Jessen zu lesen, ist ein erster Schritt. (MB)

Know

Frauen im Bundestag: Stefanie John und Jette Bergen haben für die Heinrich-Böll-Stiftung das Nominierungsverhalten der Parteien und die damit einhergehende Sitzverteilung im Bundestag analysiert. Bei Parteien mit festen Quoten bei der Aufstellung der Listen ist der Frauenanteil höher. Diese feste Quote läuft aber ins Leere, wenn in einer Partei die meisten Wahlkreise direkt gewonnen werden und die Liste nicht zieht. Deutlich zugenommen haben in den Volksparteien die Kandidaturen von Frauen in Wahlkreisen, die in der vorhergegangenen Bundestagswahl knapp verlorengegangen sind. Das könnte ein Hinweis darauf sein, dass die Bereitschaft Frauen für vielversprechende Wahlkreise zu nominieren, bei den Volksparteien zunimmt. In dieser Legislaturperiode wird sich eine Kommission des Themas annehmen. Hier könnt Ihr die Analyse lesen. (MB)

Follow

Ria Schröder: Ria Schröder hat viele Medienauftritte. Das spiegelt sich in ihrem Twitter-Profil. Folgen lohnt sich. Sie hat ein gutes Gespür für Themen und den richtigen Spin, verbunden mit einer klaren Haltung; zum Beispiel zu: Schulbildung, Staatstrojaner, Freiheitsrechte für Jugendliche in der Corona-Zeit. (MB)

Attend

Das begehbare Mittelmeer: Eingebettet in die Ausstellung CORONA CULTURE schafft Sea-Watch eine audiovisuelle und immersive Installation mit dem Titel Das begehbare Mittelmeer. Die Installation wird in den Katakomben der Alten Münze Berlin gezeigt und macht das Spannungsfeld zwischen den Möglichkeiten und Grenzen von politischem Aktivismus in der Seenotrettung erlebbar. Hier könnt Ihr kostenlose Tickets für die Ausstellungseröffnung am Mittwoch, 13. Oktober, 18.00 – 22.00 Uhr buchen. (MB)

Stumble

Graphic Novel über “Lotte”: Das Mitte Museum zeigt aktuell die Sonderausstellung “Lotte – ein Leben zwischen Berlin, Palästina und Israel” von Gunilla Weinraub. Der 40-teilige Leinwandzyklus erzählt als Graphic Novel die Lebensgeschichte von Charlotte Geiger, geborene Aaron. Sie kam im August 1914 in Berlin zur Welt. Charlotte meisterte ihr Leben zwischen Berlin, Palästina und Israel. Ihre jüdische Abstammung spielte für sie, wie für viele deutsche Juden, lange keine bedeutende Rolle. Erst mit den Nationalsozialisten änderte sich das gezwungenermaßen. Die Ausstellung, die am 27. Februar 2022 endet, erzählt Lottes Leben und ihre Flucht nach Palästina nach – stellvertretend für andere zahlreiche jüdische Schicksale.
berliner-woche.de

Introduce

Neuer Glanz für den Molkenmarkt: Vom Molkenmarkt als historischer Ort der Berliner Stadtgründung ist heute nicht mehr viel übrig. Doch Berlins alte Mitte soll zurückgewonnen und vor allem wieder sichtbar werden. Ein „lebendiges Quartier mit einer vielfältigen Mischung aus Wohnen, Gewerbe und Kultur“ will der Senat rund um den Molkenmarkt entwickeln. Das Areal soll ein Ort lebendiger Geschichte und ein Quartier mit bezahlbaren Wohnungen werden. Teams aus Architekten, Stadtplanern und Landschaftsarchitekten suchen nun nach umsetzbaren Lösungen, bei deren Findung sich auch Anwohner mit ihren Ideen beteiligen dürfen. Bis Ende Oktober sollen die Vorschläge eingereicht werden.
berliner-abendblatt.de

Eat and drink

Berlin Capital Club: Wer im Berlin Capital Club essen oder trinken möchte, muss Clubmitglied sein oder mit einem Clubmitglied verabredet sein. Die Preise sind gehoben. Das Essen ist gut, kommt aber aus dem Hilton. Der größte Pluspunkt ist der Ausblick auf dem Gendarmenmarkt. Besser als das Restaurant gefällt mir die Lounge. Dort darf geraucht werden und es gibt eine gute Auswahl an Single Malt Whiskeys, die auch nicht teuerer sind als in anderen Bars. Geöffnet ist zu den üblichen Zeiten. Ihr findet den Club in der Mohrenstraße 30. (MB)

Buy

Wahlanalyse – mein Bundestag: Die SZ (Süddeutsche Zeitung) produziert regelmäßig datenjournalistische Projekte, die schön anzuschauen sind und Informationen sehr übersichtlich aufbereiten. Dazu zählt das Projekt „Mein Bundestag“ zur Zusammensetzung des neuen Bundestages. Kleine Spielerei – Ihr könnt mit wenigen persönlichen Angaben herausfinden, wie gut Ihr im Bundestag repräsentiert seid. Darüber hinaus gibt es kleine Anwendungen zu Alter; Migrationshintergrund und vielem mehr. Mein persönliches Learning, Menschen mit Doktortitel sind im neuen Bundestag überrepräsentiert. … aber vielleicht geht ja noch der eine oder andere Doktortitel im Laufe der Legislaturperiode verloren? Hier geht es zum Artikel, bzw. dem Abo- / Probeaboangebot. (MB)

Explain

Rieckhallen am Hamburger Bahnhof bleiben Teil der Berliner Nationalgalerie: Die Rieckhallen am Hamburger Bahnhof waren Raum für Ausstellungen aus der Sammlung von Friedrich Christian Flick. Ihnen drohte der Abriss, weil der Bebauungsplan der Europacity zwar das Museum Hamburger Bahnhof, nicht aber die angrenzende Halle schützte. Flick hatte deshalb mit seiner Collection den Rückzug aus Berlin angekündigt. Doch nun konnte der Senat mit der österreichischen CA Immobilien Anlagen AG eine Lösung finden. Berlin möchte die Rieckhallen über einen wertgleichen Grundstückstausch mit der CA Immo erwerben. Kultursenator Klaus Ledererbetonte, dass die Vereinbarung nicht nur die Rieckhallen sichere, sondern auch ihr weltweit berühmtes Kunstwerk „Room with My Soul Left Out, Room That Does Not Care“ von Bruce Nauman.
berliner-woche.de, tagesspiegel.de

Work

Die Alfred Herrhausen Gesellschaft sucht Junior-Mitarbeiter:in (m/w/d) für die Kommunikation politjobs.de
Die Kommunikationsagentur ADVERB sucht eine:n Junior-PR-Berater:in (m/w/d) für Kommunikationskampagnen politjobs.de
Die Kommunikationsagentur ADVERB sucht eine:n Kommunikationsberater:in (m/w/d) für gesellschaftspolitische Kampagnen politjobs.de
Der Wirtschaftsrat der CDU e. V. sucht eine:n Referent:in (m/w/d) in der Mitgliederbindung für die Bundesgeschäftsstelle in Berlin-Mitte politjobs.de
Das Progressive Zentrum e.V. sucht eine:n Mitarbeiter:in (m/w/d) in Co-Leitung für die Strategische Kommunikation (w/m/d) politjobs.de

Quiz-Auflösung

Olaf Scholz – altes Zitat / wird vom Spiegel in der aktuellen Ausgabe anlässlich eines Scholz-Interviews aufgegriffen.

Melden Sie sich bitte hier für unseren kostenlosen, wöchentlichen Newsletter an:

podcasts

topics