buy

Dr. Weidenfeld & Heckel GbR – Moderation mit Wumms und Wirtschafts-Know-how: Wenn es darum geht, für eine Veranstaltung zu einem wirtschaftspolitischen Thema die geeignete Moderation zur organisieren, fällt die Wahl oft auf Ursula Weidenfeld und Margaret Heckel. Das ist nicht verwunderlich, da beide ihr Handwerk sehr gut verstehen. Interessant ist ihr Vertriebskonzept. Ihr findet so viele Berichte zu Moderationsjobs und Veröffentlichungen, dass ihre persönlichen Websites in den Untiefen des Internets verschwinden. Da hilft nur die direkte Anfrage bei der nächsten Veranstaltung. (MB)

DHL: Ich habe es getan. Ich habe zum ersten Mal in meinem Leben ein Paket zurückgeschickt. Mit DHL, in Zusammenarbeit mit dem Online-Händler Taschenkaufhaus, hat das problemlos geklappt. Der Prozess zum Ausdrucken eines Etiketts ist auf der Website des Händlers unkompliziert angelegt. Das Paket dann bei der Post gegen eine Quittung abzugeben, ist vollkommen stressfrei. Vielleicht sind andere Dienstleister genau so gut, vielleicht auch nicht? (MB)

Neue Brille + vernünftige Sehschärfenmessung: Mit zunehmendem Alter kommen viele von euch an einer Brille nicht mehr vorbei. Wenn Ihr einen Optiker sucht, der auch mit komplexeren Anforderungen zurechtkommt, empfehle ich euch den Optiker Kühntopp. Der sitzt zwar nicht in Berlin-Mitte; aber unweit des S-Bahnhofes Charlottenburg in der Windscheidstraße 12. Geöffnet ist zu den üblichen Zeiten und am Donnerstag bis 20:00 Uhr. Es ist ratsam, vorab einen Termin zu vereinbaren. Die Kontaktdaten findet Ihr auf der Website. Eine gute Auswahl an ansehnlichen Gestellen gibt es auch. Wenn Ihr ein eigenes Gestell mitbringt, kostet das 40 Euro Anpassungsgebühr / Korkgeld. (MB)

Madeleine Albright – „Die Hölle und andere Reiseziele“: Albright beschreibt in ihren letzten Buch ihr Leben nach der aktiven Politik. Sie hat zwar viele interessante Geschichten parat, trotzdem erinnert das Buch mit seinen zahlreichen unterschiedlichen Themen an ein Jahressteuergesetz. Einiges muss adressiert, vieles muss irgendwie abgearbeitet werden. Ein roter Faden fehlt. Am ehesten könnte dieser Female Empowerment sein; es taucht immer wieder aus unterschiedlichen Blickwinkeln auf. Am interessantesten finde ich ihre Auseinandersetzung mit der Frage, welcher Sinn steckt in dem, was ich nach der Ausübung wichtiger Ämter mit mir anstelle? Sie hat auch eine offensichtlich erfolgreiche Lobbying-Agentur gegründet. Ein naheliegender Schwerpunkt der Agentur war / ist der Erschließung neuer Märkte im Ausland. Da schließt sich der Kreis zu ihrer Arbeit als Außenministerin. Hier findet Ihr das Buch bei Dumont. (MB)

„Das deutsch-russische Jahrhundert“: Stefan Creuzberger verschafft euch in seinem jüngst bei Rowohlt erschienenen Buch einen Überblick der deutsch-russischen Beziehungen in den letzten 100 Jahren. Die Machthaber in Moskau haben immer auf die SPD gesetzt. Während Kohl und Genscher die deutsche Einheit mutig auf den Weg gebracht haben, standen SPD-Politiker erst einmal auf der Bremse. Entscheidend für Fortschritte waren oft persönliche Beziehungen. Hier haben viele Beschreibungen von Creuzberger für mich echten Neuigkeitswert. Der Verzicht auf eine chronologische Struktur erleichtert die Erzählung von Geschichten innerhalb des Buches; zum Beispiel die des erschütternden deutschen Terrors an der russischen Zivilbevölkerung im zweiten Weltkrieg. (MB)

Aldi in der Friedrichstraße 149 wieder offen: Nachdem offensichtlich das Zusammenspiel der Kühlschränke und Kühltruhen nicht funktioniert hat, musste Aldi bei Klimatisierung des Ladens in der Friedrichstraße nachlegen. Das Projekt hat einige Wochen in Anspruch genommen und wurde erfolgreich abgeschlossen. Jetzt ist wieder von 7 bis 22 Uhr geöffnet. (MB)

Kinderspielzeug in der Nähe vom Bahnhof Friedrichstraße: Braucht ihr auf die Schnelle ein kleines Geschenk für ein Kind? Dann schaut doch mal im Laden „Die kleine Gesellschaft“ vorbei. Ihr findet ihn in der Friedrichstraße 129, geöffnet ist wochentags von 11:00 bis 18:00 Uhr. Es gibt eine Auswahl an preisgünstigen Kreativ-Bastelbausätzen, Gummi-Dinosaurier, Pixie-Bücher und vieles mehr. (MB)

Fitnessstudio – mittenah + gut erreichbar: Wenn Ihr ein mittelpreisiges Studio sucht, dass Ihr vor oder nach der Arbeit in Mitte gut erreichen könnt, schaut euch mal den John Reed Club in der Brunnenstrasse 105 – 109 an. Das Studio ist direkt am Bahnhof Gesundbrunnen. Geöffnet ist Mo. – So. / 6:00 – 24:00 Uhr. Es kostet 30 Euro im Monat. Dafür gibt es ausreichend Cardio-Geräte, Freihanteln, eine große Auswahl benutzbarer Fitnessgeräte, einen Functional Bereich und einen lustigen digitalen Kursraum. Für Frauen gibt es einen kleinen Extrabereich. Eine Sauna ist leider nicht vorhanden. Ich empfinde das Miteinander mit den anderen Mitgliedern als stressfrei. Die Gestaltung des Studios orientiert sich an leicht runtergerockten Berliner Clubs. Hier gibt es Bilder und Infos. (MB)

Schnelle Smartphone Reparatur: Muss es schnell gehen mit der Reparatur eines Telefons? Dann versucht doch euer Glück bei SIM&PHONEDR. Es gibt ein Quick-Repair innerhalb von 45 Minuten. Im Bahnhof Friedrichstrasse (Erdgeschoss / beim Ausgang neben der Treppe zum unteren S-Bahnstrang) ist der Laden von 10:00 bis 18:00 Uhr für euch geöffnet. Hier findet Ihr die aktuelle Preisliste. (MB)

Die Wechselstube Euro Change: Möchtet Ihr vor dem Urlaub etwas Bargeld in eine andere Landeswährung tauschen? Dann findet Ihr in der Friedrichstraße 80 eine Wechselstube. Geöffnet ist Montag bis Freitag von 10:00 bis19:00 Uhr. Die Kurse findet Ihr auf dieser Website. Und die Kosten? „An- und Verkauf von Fremdwährungen ab EUR 200,00 ohne Gebühr, darunter entsteht eine Gebühr von EUR 4,00.“ (MB)